Neue Schwellenwerte: 01.01.2018

Dr. Alexander Seyferth
Beitrag von Dr. Alexander Seyferth am 07.12.17 15:11 Uhr   |   Themen: Öffentliche Vergabe

Turnusmäßig alle zwei Jahre hebt die europäische Kommission die Schwellenwerte für die Oberschwellenvergabe an. Das heißt, dass Beschaffungen, die oberhalb dieser Netto-Volumen liegen, europaweit und nach den vergaberechtlichen Vorgaben der Bundesgesetzgebung (im wesentlichen GWB, VgV, VOB) ausgeschrieben werden müssen. Nun ist es wieder soweit: alle Ausschreibungen, die nach dem 01.01.2018 veröffentlicht werden, müssen vergabeverfahrensrechtlich anhand folgender Grenzwerte eingeordnet werden:


Bauausschreibungen:                                                              5.548.000 € Netto-Beschaffungsvolumen
Liefer- und Dienstleistungsausschreibungen:                        221.000 € Netto-Beschaffungsvolumen
Sektoren-Auftraggeber (Dienstleistungen):                            443.000 € Netto-Beschaffungsvolumen
Oberste Bundesbehörden (Dienstleistungen):                      144.000 € Netto-Beschaffungsvolumen

Geschätzt werden muss der Gesamtauftragswert stets inklusive aller Lose und Zeiträume sowie inklusive aller Optionen bei Zeitverträgen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

DTAD_Blogbeitrag_Serie_Die Vergabeentscheidung
Rechtsanwalt Oliver Hattig | 03.07.2020
Jetzt lesen
Vergabeunterlagen: Nicht jede formale Abweichung führt zum Ausschluss
Rechtsanwalt Oliver Hattig | 25.08.2020
Jetzt lesen
Rechtsanwalt Oliver Hattig | 03.11.2020
Jetzt lesen
DTAD Die Top-10-Vergabestellen in Deutschland 2020
Dr. Alexander Seyferth | 13.11.2020
Jetzt lesen

    Erhalten Sie kostenlos brandneue Informationen sowie Tipps und Tricks zur Optimierung Ihrer Akquiseprozesse und Vertriebs-Workflows direkt in Ihr E-Mail-Postfach oder bequem in Ihren Feed-Reader.

    DTAD Blog abonnieren

    Neueste Beiträge