Unternehmens- und Lieferantenverzeichnisse

Unternehmens- und Lieferantenverzeichnisse (kurz: ULV) werden vor allem bei der Durchführung von beschränkten Ausschreibungen und freihändigen Vergaben genutzt, um eine festgesetzte Anzahl Bieter auszuwählen, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden sollen. Größere Vergabestellen wählen in der Regel für die Leistung in Frage kommende Bieter aus eigens betriebenen Lieferantenverzeichnissen aus. Gern wird jedoch auch auf größere ULV zugegriffen wie beispielsweise die Präqualifizierungsdatenbanken (PQ Bau und PQ VOL/A). Für die Akquise im öffentlichen Sektor ist es daher wichtig, in möglichst vielen ULV eingetragen zu sein.

In Unternehmer- und Lieferantenverzeichnissen sind Unternehmen jedweder Branche eingetragen. Die Aufnahme in die jeweiligen ULV erfolgt häufig erst nach der Prüfung von Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Gesetzestreue und Zuverlässigkeit. Um in einem solchen Verzeichnis geführt zu werden, bedarf es in den meisten Fällen eines schriftlichen Antrages. Bisweilen verlangen die Vergabestellen, dass die Eintragungen regelmäßig (jährlich) aktualisiert werden müssen.

Ziel dieser Verzeichnisse ist es, dem allgemeinen Bürokratieaufwand entgegenzuwirken und den Prüfungsprozess zu optimieren.

Glossar A bis Z