Eignungskriterien

Bei Vergabeverfahren sind im Teilnahmewettbewerb sowie im Offenen Verfahren auf der Wertungsstufe 2 zunächst die Eignungen der potentiellen Bieteröffentlichen Ausschreibung anhand folgender grundsätzlicher Kriterien nach § 6a Abs. 1 VOB/A:

  • Fachkunde,
  • Leistungsfähigkeit,
  • Zuverlässigkeit.

Im Oberschwellenbereich gelten nach § 122 Abs. 1 und 2 folgende Kriterien:

  • Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung,
  • wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit,
  • technische und berufliche Leistungsfähigkeit.

Bei Beschränkter Ausschreibung oder Freihändiger Vergabe sind nur solche Kriterien zu berücksichtigen, die Zweifel an der Eignung des Bieters begründen, nachdem dieser zur Angebotsabgabe aufgefordert wurde.