E-Mobilität: Auftragsplus für Hersteller von Ladeinfrastruktur

Anne Becker
Beitrag von Anne Becker am 23.08.19, 11:40 Uhr   |   Themen: Auftragsmanagement

DTAD_EMobilitaet_BlogDie Energiewende und die Investition in nachhaltige und erneuerbare Energien sind unabdingbar für die Zukunft. Auch das Verkehrswesen benötigt innovative Mobilitätskonzepte, um den Klimaschutz in Deutschland weiter voranzubringen. Gemeinsames Ziel von Politik, Industrie und Wissenschaft: Bis 2020 sollen auf deutschen Straßen eine Million Elektrofahrzeuge rollen. Hersteller und Anbieter in den Bereichen Ladeinfrastruktur profitieren.

Mehr Elektroautos auf den Straßen bedeutet im Umkehrschluss auch mehr Ladestrecken und -möglichkeiten für öffentliche Räume. Bis 2020 wird mit einem Bedarf von 70.000 öffentlichen Ladepunkten und circa 7.100 Schnelladesäulen gerechnet. Die 2016 beschlossene Ladensäulenverordnung regelt die einheitlichen technischen Anforderungen und Vorgaben, die für das Laden an den Säulen notwendig sind. Aktuell gibt es 20.500 öffentliche Ladepunkte in Deutschland – im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs um 50 Prozent.

Hersteller und Anbieter von Ladesystemen profitieren von dieser Entwicklung. Laut BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. sei der Ausbau der bundesweiten öffentlichen Ladepunkte gut vorangeschritten. Großes Potential sieht der Verband hingegen zukünftig im weiteren Ausbau von privater und gewerblicher Ladeinfrastruktur.

Auch im Bereich der öffentlichen Ausschreibungen für Elektroflotten und Ladeinfrastruktur ist beim DTAD ein deutlicher Anstieg in den letzten Jahren erkennbar.

Ladesäulen: Anstieg öffentlicher Ausschreibungen
Von 2016 bis Ende 2019 ist die Anzahl öffentlicher Ausschreibungen für Lade- und Schnelladesäulen in Deutschland beim DTAD um 160 Prozent angestiegen. In Ballungsgebieten, wie Berlin oder Hamburg, wird damit gerechnet, dass sich die Anzahl der Ladesäulen und elektronischen Tankstellen in den kommenden Jahren noch verdoppeln wird.

DTAD_Anstieg_LadesaeuleGrafik: Quelle DTAD 360

Elektrofuhrparks: Anstieg bei der Beschaffung von elektrogetriebenen Fuhrparks

Auch Kommunen und Städte sind dazu angehalten, ihre Fuhrparks unter anderem für Bauhöfe, Fahrdienste oder Transportfahrzeuge klimafreundlich zu beschaffen. Die Anzahl an öffentlichen Ausschreibungen für Elektroflotten ist in diesem Bereich beim DTAD ebenfalls deutlich angestiegen - um 103 Prozent. Seit 2016 bis heute hat sich die Anzahl der öffentlichen Ausschreibungen sogar mehr als verdoppelt.

DTAD_Anstieg_ElektroflotteGrafik: Quelle DTAD 360

Wie der DTAD Sie als Hersteller im Bereich Ladeinfrastruktur unterstützt?

Der DTAD bietet Ihnen als Hersteller unter anderem mit DTAD Firmen- und Vergabestellen Möglichkeiten, um potenzielle Abnehmer und neue Vertriebswege für Ihre Produkte und Dienstleistungen zu finden. DTAD Firmen & Vergabestellen verschafft Ihnen einen einzigartigen Überblick zu mehr als 200.000 der wichtigsten Auftraggeber und Auftragnehmer Ihrer Branche. Erstellen Sie Ihr Firmenprofil, ergänzen Sie es mit den für Sie notwendigen Daten und Zertifizierungen und lassen Sie sich gezielt finden.

Stärken Sie Ihre Sichtbarkeit und erleichtern Sie Vergabestellen, Sie und Ihre Produkte leichter am Markt zu entdecken

Nutzen Sie DTAD Firmen- und Vergabestellen und werden Sie mit Ihrem Unternehmensprofil für Vergabestellen sichtbarer am Markt. Wenden Sie die vielfältigen Möglichkeiten für Ihr Unternehmensprofil an und stechen Sie mit den für Ausschreibungen geforderten Voraussetzungen hervor.

    Erfahren Sie im DTAD Blog alles Wissenswerte zum Thema Auftragsmanagement. Erhalten Sie Tipps für Ihre Auftragsakquise, Hilfestellung durch den vergaberechtlichen Paragraphen -  Dschungel und praxistaugliche Wissensformate. 

    DTAD Blog abonnieren

    Neueste Beiträge