Teilnahmefrist

Als Teilnahmefrist wird die in der Ausschreibung eines Vergabeverfahrens festgesetzte Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge bezeichnet.
Diese ist vor allem in der VgV, aber auch in der VOB/A geregelt.
Seit 2016 gelten Regel-Mindest-Fristen für den Oberschwellenbereich:

Die Teilnahmefristen können im Nichtoffenen Verfahren (vgl. § 16 Abs. 3 VgV) und im Verhandlungsverfahren (vgl. § 17 Abs. 3 VgV) im Falle einer begründeten Dringlichkeit verkürzt werden. Die Mindestfrist liegt jeweils bei 15 Tagen.

Immer ist bei der Fristsetzung die Komplexität der Leistung und die Zeit für die Ausarbeitung der Anträge angemessen zu berücksichtigen (vgl. Abs. 1 VgV, § 10 EU Abs. 1 VOB/A).

Unterhalb der Schwellenwerte soll die Frist mindestens ausreichend sein. Eine weitere Verkürzung der Teilnahmefristen nach Veröffentlichung einer Vorinformation (vgl. § 38 VgV) ist nicht vorgesehen.

Siehe auch Teilnahmewettbewerb.

Das könnte Sie auch interessieren

DTAD Blogbeitrag: Im Angebot verkalkuliert – und nun?
Rechtsanwalt Oliver Hattig | 13.01.2021
VK Lüneburg: Ausrüstung muss potenziellen Auftragnehmern offen stehen
Rechtsanwalt Oliver Hattig | 17.12.2020
DTAD Redaktionsteam | 10.12.2020