Unterschwellenvergabeordnung (UVgO)

Im Frühjahr 2017 ist die neue Unterschwellenvergabeordnung (kurz: UVgO) für die Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen in Kraft getreten. Sie ersetzt die bis dato geltende Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A Abschnitt 1) im Dienstleistungsbereich. Die Unterschwellenvergabeordnung ist das Pendant zur Vergabeordnung (VgV, gilt für den Oberschwellenbereich) und damit eine weitere präzisierende Rechtsvorschrift auf Basis des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB).

Da der Bund lediglich über die Rechtsetzungskompetenzen für das europarechtlich geregelte Ausschreibungswesen in Deutschland sowie für die Bundesbehörden verfügt, gilt die UvGO seit Inkrafttreten im Februar 2017 zunächst nur für die Bundesbehörden. Da die Länder sich jedoch entschlossen haben, die UvGO flächendecken ebenfalls auf Länderebene einzuführen, wird die UvGO sukzessive die zentrale Rechtsetzungsnorm für den Unterschwellenbereich in Deutschland.

Sie finden die aktuelle Unterschwellenvergabeordnung als PDF zum Download beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).