Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnisse (LV) sind Bestandteile von Leistungsbeschreibungen . Durch Teilleistungen wird eine zu erbringende Gesamtleistung eines Auftrages beschrieben. Für einzelne Teilleistungen je Position ein Preis zu aufzuführen.

Normalerweise gliedert sich ein Leistungsverzeichnis in Gruppenstufen, wie Los, Gewerk, Abschnitt und Titel). In diesen sind dann anhand von sogenannten Ordnungszahlen die diversen Teilleistungen aufgeführt.

Vorteile von Leistungsverzeichnissen: die klare und vollständige Darstellung des gesamten Vertrags. Dies erleichtert die Entscheidung des Auftraggebers bei der Einholung mehrerer, vergleichender Angebote. Folgende Teilleistungen und Positionen lassen sich in Leistungsverzeichnissen finden:

Leistungsverzeichnisse sind tabellarisch aufgebaut und lassen sich in folgende Teile unterscheiden:

  • Positions-Nummer
  • Mengenangabe
  • Mengeneinheit Text (meistens Langt- und einem Kurztext)
  • Einheitspreis (EP)
  • Gesamtpreis (GP), der sich aus Multiplikation von Menge und Einheitspreis ergibt.

Im Bauwesen finden Leistungsverzeichnisse ihre Anwendung bei Ausschreibung von Bauleistungen. Der Austausch findet vorrangig elektronisch über GAEB statt.

Weiterführende Informationen