Eignungsleihe

Bei der Eignungsleihe nach § 47 VgV beruft sich der Hauptauftragnehmer auf die Kapazitäten eines anderen Unternehmens, um die Eignungskriterien zu erfüllen. Dies bezieht sich natürlich nicht auf dessen Zuverlässigkeit. Als Hauptauftragnehmer können hierbei neben einzelnen Bewerbern bzw. Bietern auch Bewerber- bzw. Bietergemeinschaften auftreten. Bei der Eignungsleihe hat der Hauptauftragnehmer nachzuweisen, dass ihm die Mittel des anderen Unternehmens auch wirklich für die Auftragserfüllung zur Verfügung stehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

DTAD Blogbeitrag: Im Angebot verkalkuliert – und nun?
Rechtsanwalt Oliver Hattig | 13.01.2021
VK Lüneburg: Ausrüstung muss potenziellen Auftragnehmern offen stehen
Rechtsanwalt Oliver Hattig | 17.12.2020
DTAD Redaktionsteam | 10.12.2020